Amüsante Gestalten…

Die Anzahlung hat sich gut durchgesetzt, wird akzeptiert, zum Teil sehr begrüßt, weil sich der BDSM- bzw. SM- ler – der Sklave, Knecht, und Diener, der Sub, Untergebene und Domestik, der Patient, Flagellant und Masochist, der TV, DWT und Freund von Rollenspielen – sicher sein kann, den Termin pünktlich, die Session mit aller Ruhe und der notwendigen Zeit wahrnehmen zu können, nicht warten zu müssen, oder sogar vergeblich zu erscheinen – wie es leider oft in Domina-Studios passieren kann und vorgekommen ist.

Trotzdem gibt es immer wieder „amüsante Gestalten“, bei denen Vorsicht geboten ist :
Sie rufen an einem lauen, späten Samstag- oder Sonntagabend an und heucheln geschickt Interesse an einem spontanen Termin – z. B. binnen einer Stunde.

Wenn die Rede auf die Anzahlung kommt, verstehen sie recht glaubwürdig, enttäuscht zu reagieren und erinnern sich an die Zeitspanne, die eine Banküberweisung benötigt.

In der Hoffnung, die Domina würde auf die Anzahlung verzichten, wittern sie die Chance, ihr böses Spielchen  – „wie versetze ich ein Domina“ – fröhlich und hinterhältig fortsetzen und beenden zu können. Gewiss nicht!

Wenn ich ihnen vorschlage, die einfache Ruck-Zuck-Methode – Handyaufladung – zu verwenden – jeder Mann hat eine Tankstelle oder einen Bankautomaten, bzw. Online-Banking in seiner Nähe! – , höre ich nicht einmal mehr einen  Abschiedsgruß, so schnell wird aufgelegt.

Also, Typen dieser „lächerlichen Variante“ :

Schämt Euch und merkt  Euch :

Wer versucht, mich zu veralbern, muss sich mehr Mühe geben!

Der traurige Versuch von „gewissen BDSM-Kindsköpfen“,ein Telefonat mit der Domina Desiree als „kurioses SM-Sandmännchen“ auszunutzen.

Es ist immer wieder erstaunlich, wie viele perfide Gestalten mich für einfältig, ahnungslos und unachtsam halten!
Ob sie von sich selbst ausgehen, von ihrer nahen Umgebung, von ihrem Ideenreichtum – sei dahin gestellt!

Zu später Stunde rufen sie an, diese volltrotteligen Schwachstromhirne, weil ihnen für den Eintritt in ihr sozial- und sexual-schwaches SM-Kopf-Kino die notwendigen BDSM- Phantasien fehlen :

Sogar aus dem erotisch-aufgeschlossenen Holland meldet sich ein bedauernswerter Lüstling, um von mir eine ausführliche Schilderung über Baby-Erziehung und stramme Windelhosen zu erfragen. Als ich ihm drohend von einer gefüllten Urin-Flasche erzähle, die ich über ihn ergießen werde, legt er frustriert auf.

Gleichfalls in England gibt es einen sanft-flüsternden Idioten, der sich stöhnend mit letzter Kraft nach Militär-Drill und nach der dazu gehörenden Uniform erkundigt. Ich empfehle ihm streng, sich bei den „Grenadier Guards“ der Queen zu bewerben. Ob er bei dieser – alles andere als aufregenden ! – Vorstellung noch einschlafen kann, ist ungewiss…

In Deutschland existieren viel Familien Mayer…Einer davon – lange denkt er über seinen Vornamen nach, als ich danach frage…! – gibt sogar zu, meinen Text nicht gelesen zu haben, vermisst aber trotzdem eine gewisse Handlung. Wie das möglich sein soll, macht mich neugierig, und ich ermuntere ihn – höflich wie ich bin – , in’s Detail zu gehen. Das hätte ich besser unterlassen, denn nun entnehme ich seiner Schilderung – mit ernsthaft klingender Stimme – dass er von : „mit geöffnetem Maul“ …träumt.Ganz schnell würge ich ihn ab – leider nur telefonisch! Dieser linke Vogel ! Schließlich muss ich mir diese kostenlose Aufgeil-Minute nicht bieten lassen.

Die Schweden sind auch nicht ohne! Ein „Nils Holgersson-Verschnitt“ stellt einen baldigen Termin in Aussicht, um einen guten Grund zu haben, vorher die ganzen Unanständigkeiten , die in seinem „Sport Huvud“ herumgeistern, mit mir zu besprechen! Pech gehabt. Vielleicht wird es Zeit, dass die Prostitution dort wieder legalisiert
wird!? Gleich nachdem ich ihn – mit bürokratischem Unterton – über das neue deutsche Gesetzt diesbezüglich aufkläre, scheint seine Erregung dahin zu sein!

So, liebe Leser, das war mein „Wort zum Freitag“. Falls Sie sich fragen, warum ich überhaupt an mein Telefon gehe zur Nachtzeit : Es gibt tatsächlich viele brave, devote Interessenten, die gerne für den nächsten Tag einen Termin zwecks Session in meinem Domina-Studio absprechen wollen und vereinbaren!

Pfingst-Sessions

Über die Pfingst-Feiertage – außer am Pfingst-Samstag, 3. Juni 2017 – sind noch BDSM-Sessions – auch im Klinik-Bereich – möglich.

Bedenke, dass ich – als strenge und gewissenhafte Domina – für Erst- bzw. Neu-Kandidaten nur Termine mit Anzahlung – vorzeitige Banküberweisung, rechtzeitiger Einschreibe-Brief, spontane Handy-Aufladung ( D2, Vodafon ) – vergebe!

intersolar Europe 2017

Als weltweit führende Fachmesse der Solarwirtschaft und ihre Partner stellt sich die Messe Intersolar Europe in München dar.

Das Messegelände ist nur 10 Minuten von meinem privaten BDSM-Studio – für – Sklaven, Knechte, Diener, Subs,Untergebene, Untermänner, andere Domestiken, Patienten, oder Flagellanten, Masochisten, TVs und DWTs – entfernt und daher bestens geeignet für eine „devot-demütige Gelegenheit“ – ein gutes Alibi …- .um eine aufregende SM-Session mit einer kompetenten Domina zu erleben

Die neusten Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Photovoltaik, PV Produktionstechnik, Energiespeichersysteme sowie Regenerative Heizsysteme werden von mehr als 1.000 nationalen und internationalen Ausstellern – darunter die weltweit wichtigsten Hersteller, Zulieferer, Handels- und Dienstleistungsunternehmen – auf dieser Messe in München präsentiert.

Außerdem werden ihre neuesten Entwicklungen und technischen Innovationen vorgestellt.
Das Angebot wird ergänzt von einem umfangreichen Rahmenprogramm mit informativen Workshops und Vorträgen auf der Intersolar Europe in München.

Termine an Ostern

Termine an Ostern sind ohne Weiteres machbar,wenn die Reservierung bis Gründonnerstag – 13. April 2017 – erfolgt.

Verständlicherweise muss auch ich – als Domina ! – besonders planen und stehe daher nicht für spontane „SM-Oster-Spaziergänge in mein Studio“ zur Verfügung.
Von Erst-Kandidaten erwarte ich eine Anzahlung auf mein Konto

bis Gründonnerstag – 13. April 2017 !

Noch einmal für Neu-Klienten : Ohne eine Anzahlung wird keine BDSM-Session an Ostern möglich sein.

Ohne Worte…

Mir reicht es jetzt !

Ich richte mir nicht für mehrere 100 tausend Euro ein eigenes, Privat-Studio für BDSM
– mit exquisitem SM-Mobiliar und exzellentem SM-Equipment – ein, in dem ich allein residiere, dort korrekt und kompetent praktiziere, um mich mit frechen, daher gelaufenen Wichsfiguren immer wieder – bezüglich Respektlosigkeit und Wertschätzung meiner Person gegenüber – auseinander setzen zu müssen !

Sorgfältig bereite ich mich auf jeden Kandidaten vor und verhalte mich fair, im Gegensatz zu diesen boshaften Halunken, die sich übelst benehmen – wohl genau so wenig im Kopf haben wie Geld in der Brieftasche -, indem fest vereinbarte – und bestätigte ! – Termine in meinem Domina-Studio von ihnen nicht wahrgenommen werden !

Laut meiner AGB bin ich berechtigt, Schadensersatz zu verlangen !

Wie reagieren diese perfiden Schurken?! :
Gehen nicht an ihr Telefon – wahrscheinlich nur für diese Missetaten angeschafft und benutzt ! – , lassen permanent den Anrufbeantworter laufen und hüllen sich in Stillschweigen – schämt euch, feige Subjekte !

Diesen niederträchtigen Typen haben die braven Interessenten, die es ernst meinen, zu „verdanken“, dass ich Spontan-Termine bei Erst-Kunden nur noch mit Anzahlung oder gar nicht mehr vergebe.
Termine am Wochenende erhalten nur noch Kandidaten, die mir bekannt sind !

Hier – das sind die „linken, aktuellen Vögel“ vom Jahr 2017 ! – dürfen sich Diejenigen,
die meinen Entschluss noch nicht ganz verstanden haben, beschweren und informieren – viel Erfolg ! :

Robert – Abend-Termin / 2 Stunden / 05. 01. 17 – 18 Uhr – 0173 534 00 59.
Christoph – Abend-Termin / 2 Stunden / 02. 02. 17 – 17 Uhr – 0043 650 800 87 84
Franz – Spontan-Termin / 2 Stunden / 20. 03. 17 – 14 Uhr – 0152-59 37 14 84

Hypnose-Session-nicht nur im Klinik-Bereich

„Hypnose“ lautet das Zauberwort.

Auch wirksam bei Potenz- und Erektionsstörungen !

Seit kurzer Zeit gebe ich den Interessenten, die davon träumen, „wegtauchen“ zu können, die legale und zulässige Möglichkeit, durch meine – gezielte und fachmännische ! -Methode zu schweben und sich wie im Rausch zu fühlen.

Denn :

Immer wieder erhalte ich Anfragen bezüglich Injektionen von „Procain“ – auch „Novocain“ genannt – und Inhalation von „Lachgas“ – auch „Distickstoffmonoxid“ genannt.

Ich sehe überhaupt nicht ein, wegen Zuweisung dieser gefährlichen Drogen kriminell und bestraft zu werden. Auch weil gewisse Kandidaten – ohne voraus zu schauen – sich einen Kick vorstellen, der nicht nur süchtig macht, sondern auch tödlich sein kann.

Wer wird denn dann zur Verantwortung gezogen ? : Die Herrin, die jene
Betäubungsmittel verabreicht hat!

Für jene Spaßvögel, die den Ernst der Lage immer noch nicht erkannt haben ! :
Hier das traurige, sarkastische Resultat ! :
Die – in diesem Fall ziemlich unkluge ! – Domina sitzt in einem „Raum“ – genannt
Gefängniszelle – , dessen Gitterstäbe am Fenster sie an ihren Studio-Käfig erinnern !

Das „Opfer“…: „schlummert“  in der Forensischen Pathologie, oder befindet sich bereits im Sarg bzw. in der Urne…

Also :
Lerne diese Behandlungsweise kennen.

Rechtzeitige Terminreservierung.

Neu-Kandidaten leisten eine Anzahlung!

Sei sicher, dass du dich mit deiner Hingabe mir vollends anvertrauen kannst.

Ich bestimme, wann du wieder auf den Boden der „normalen Welt“ zurückkehrst!

Hypnose

Nachdem einige BDSM- und Klinik-Dummköpfe immer noch nicht begriffen haben, dass es – neben der Suchtgefahr – höchst riskant ist und sogar tödlich ausgehen kann, sich Procain in die Vene „schießen“ zu lassen, biete ich    d   i   e    Lösung an :

Die Hypnose.

Damit die „boshaften Komiker“ keine Chancen haben, sich mit Fake-Terminen zu profilieren, erwarte ich – zumindest von Neu-Kandidaten !- für derartige Sessions eine Anzahlung.

Kostenloses SMS-Aufgeilen

„Ich habe immer mehr den Eindruck, dass man Freiheit mit Frechheit
Verwechselt“ – Gino Cervi –

Freiheit, die sich – leider in der letzten Zeit wieder vermehrt !- impertinente Flegel herausnehmen!

Sie schicken mir spezielle SMS, um sich – mit Fragen, Erlebnissen, Erklärungen – schlichtweg aufzugeilen. Einige führen sogar vorher ein kurzes, brav klingendes Telefonat mit mir, täuschen also Interesse an einer SM-Session vor und versuchen später, sich sexuell-literarisch per SMS aufzugeilen. Es kommt nie zu einem BDSM-Studio-Besuch!

Die größte Unverschämtheit in der letzten Zeit erlaubte sich ein Österreicher
– wegen des Jugendschutzes habe ich gewisse Worte abgekürzt – :

Guten tag h. Desiree! Sorry bin v. Ihrer stimme u. Anblick geil geworden! Möchte m. Ihnen ausliefern u d. Schmerzen f d. Herrin ertragen! Werde bis auf k. Schäden alles m mir tun lassen, auch klinik! M. Öffn. dehnen lassen, schwere ringe an h. u. Sch. anbringen……..! Hoffe i kann n. Woche kommen! Mfg. Skl. Robert! Soll i bis dahin trainieren!?

der meinen Hinweis

Wolltest du ERNSTHAFT um1termin bitten,oder sollte DAS1simpler VERSUCH sein,meine energie,zeit,aufmerksamkeit KOSTENLOS für dein dich aufgeilendes kopf-kino zu mißbrauchen?!wenn du dich bis17.30h nicht gemeldet hast,darfst du dich anderweitig orientieren!ende.DOM.D.weitere SMS von dir ignoriere ich!

nicht Ernst nahm  und sich – zwei Tage später –  tatsächlich  einbildete, an einem Sonntag von mir kostenlos eine SMS-Erziehung zu erhalten!

G. Tag h. Contessa Desiree! Bitte senden sie mir e. Eszieh. Sms! Bis bald mfg. Skl. Rob.!

Auf meine Andeutung bezüglich Preis für meine Dienstleistung erhielt ich diese Antwort von ihm :

Ich habe sie nicht so geld geil eingeschätzt, bin selbst geschäftsmann u da gibts geld gegen dienstleistung od. Ware! Geld ist nur materie! Ich schicke geld u dann war es das! Skl. Robert! Ps. Währe 1mal i. Monat gekommen!

So, lieber Leser, nun vermag mir mal einer von Ihnen zu erklären, warum es immer wieder Strolche gibt, die  sich einer Domina gegenüber derart übel benehmen?

Mangelnder Respekt, – unverständlicherweise ! – hohes Selbstbewusstsein, Dummheit, Unwissenheit, oder einfach der traurige Traum, dass eine Domina an einem Sonntag ihre Aufmerksamkeit, Zeit und Energie für eine SMS-Erziehung verwendet – dazu noch kostenlos!

Da dieser „Herr Geschäftsmann“ der Meinung ist, dass man auf der Basis „Geld gegen Dienstleistung“ arbeitet, kann ich über über ihn und seine Torheit nur den Kopf schütteln, denn in meinem Fall – erst Vorauskasse, dann SMS-Erziehung – verhält es sich genau seiner Einstellung entsprechend!

Nehmen wir es wie Oskar Wilde und mit ein wenig Humor  : „Wenn ein Mann etwas ganz Blödsinniges tut, so tut er es immer aus den edelsten Motiven heraus.“