Bi-Sklaven-Erziehung

Nachdem ich als dominante Herrin immer wieder Anfragen erhalte bezüglich Mitarbeit von Bi-Sklaven und deren Erziehung, teile ich Folgendes mit :

Diese SM-Interessenten müssen mit einem – ich nenne es einmal vorsichtig – „BEHÖRDEN-CHECK“ rechnen!

Bedingt durch das neue Gesetz sind die Kontrollen stark, und ich setze mich – in diesem Falle – nicht einer Straftat – keine Ordnungswidrigkeit ! – aus, nur damit ein Bi-Sklave seinen – in seinen Träumen vielleicht sogar noch kostenlosen! – Spaß in meinem BDSM-Studio hat!

Tribut

 

Den Wert eines Menschen erkennt man zuverlässig daran, was er mit seiner Freizeit anzufangen weiß.
– Karl Heinrich Waggerl –

Den Wert eines Studios erkennt man nicht an dem Tribut, das bezahlt wird, sondern an der speziellen Ausstattung  – Equipment, Requisiten, Geräte, Utensilien, Mobiliar – und an der Domina, die sich und ihre wahre Identität in ihrem eigenen Refugium repräsentiert, mit Passion und Kompetenz praktiziert !

Viele von Euch werden es schon gelesen haben, einige noch nicht.

Seit Kurzem habe ich auf verschiedenen Seiten meine Honorar-Note noch einmal genau aufgeführt.
Grund dafür ist, dass die Mehrzahl meiner Kandidaten in der Vergangenheit meistens für 2 Stunden – € 300,– / € 400,– – und länger – € 500,– / € 800,– / € 1.200,— eine Session buchten.

In der letzten Zeit stelle ich fest, dass immer mehr SM-Kunden geringeren Zeitaufwand für eine BDSM-Behandlung aufbringen können und wollen und dementsprechend weniger bezahlen möchten. Natürlich ist das möglich und selbstverständlich!

Daher nochmals für all Diejenigen, die zukünftig nur noch eine Stunde erübrigen – und mit mir bitte darüber sprechen ! – werden :
schwarzer Bereich = € 150,–mit Klinik = € 180,–

– Das ausführliche Vor- und Nachgespräch, sowie diverse „Vorbereitungen“, werden natürlich nicht berechnet ! –

Alles Weitere wie bereits genannt oder nochmals erwähnt.

In sadistischer Vorfreude !

Gerade ganz in der Nähe…

Hin und wieder erhalte ich – recht freundliche – Telefonate von Männern, die angeblich gerade in ganz naher Umgebung meines Domina-Studios – d. h. im Klartext bereits in meiner Straße, Schatzbogen –  sind und um einen spontanen Termin ersuchen.

Also : auf einmal ganz in der Nähe?!

Wie wäre es denn mit einem Anruf, bevor man sich in meine Nähe begibt?
Fast Jeder besitzt ein Navi oder genügend Verstand, um – rechtzeitig ! – abzusehen, wann er am Schatzbogen wäre bzw. sein könnte, um mich dann schnell – vorher und -zeitig – anzurufen, oder?

Gut, es soll ja U- und S-Bahnen geben, die überraschenderweise stehenbleiben und nicht mehr weiterfahren. In dieser unvorhergesehenen Situation plötzlich an eine SM-Session bei mir zu denken – sich danach zu verzehren… – , wäre entschuldbar, aber kommt so gut wie nie vor, vermute ich.

Gerade jene Herren, die von weiter her kommen, sollten doch in der Lage sein, in etwa zu planen.

Fazit : Ich vermute, dass diese „amüsanten Gestalten“ nicht ernsthaft an einer BDSM-Session interessiert sind. Noch weniger glaube ich, dass sie schon ganz nah an meinem Haus sind.

Ihre Devise : Mal eben die Lage austesten, die Reaktion der Herrin prüfen, feststellen, ob sie beschäftigt ist ? Wäre denkbar.

Andere Begründung : Jene anspruchslosen Spaßvögel verwechseln mich und mein SM-Studio mit einer Imbiss-Bude, von der sie gewohnt sind, sie vorzufinden, gerade dann und dort, wenn sie unerwartet der Hunger überkommt!

Hypnose-Session-nicht nur im Klinik-Bereich

„Hypnose“ lautet das Zauberwort.

Auch wirksam bei Potenz- und Erektionsstörungen !

Seit kurzer Zeit gebe ich den Interessenten, die davon träumen, „wegtauchen“ zu können, die legale und zulässige Möglichkeit, durch meine – gezielte und fachmännische ! -Methode zu schweben und sich wie im Rausch zu fühlen.

Denn :

Immer wieder erhalte ich Anfragen bezüglich Injektionen von „Procain“ – auch „Novocain“ genannt – und Inhalation von „Lachgas“ – auch „Distickstoffmonoxid“ genannt.

Ich sehe überhaupt nicht ein, wegen Zuweisung dieser gefährlichen Drogen kriminell und bestraft zu werden. Auch weil gewisse Kandidaten – ohne voraus zu schauen – sich einen Kick vorstellen, der nicht nur süchtig macht, sondern auch tödlich sein kann.

Wer wird denn dann zur Verantwortung gezogen ? : Die Herrin, die jene
Betäubungsmittel verabreicht hat!

Für jene Spaßvögel, die den Ernst der Lage immer noch nicht erkannt haben ! :
Hier das traurige, sarkastische Resultat ! :
Die – in diesem Fall ziemlich unkluge ! – Domina sitzt in einem „Raum“ – genannt
Gefängniszelle – , dessen Gitterstäbe am Fenster sie an ihren Studio-Käfig erinnern !

Das „Opfer“…: „schlummert“  in der Forensischen Pathologie, oder befindet sich bereits im Sarg bzw. in der Urne…

Also :
Lerne diese Behandlungsweise kennen.

Rechtzeitige Terminreservierung.

Neu-Kandidaten leisten eine Anzahlung!

Sei sicher, dass du dich mit deiner Hingabe mir vollends anvertrauen kannst.

Ich bestimme, wann du wieder auf den Boden der „normalen Welt“ zurückkehrst!

Kostenloses SMS-Aufgeilen

„Ich habe immer mehr den Eindruck, dass man Freiheit mit Frechheit
Verwechselt“ – Gino Cervi –

Freiheit, die sich – leider in der letzten Zeit wieder vermehrt !- impertinente Flegel herausnehmen!

Sie schicken mir spezielle SMS, um sich – mit Fragen, Erlebnissen, Erklärungen – schlichtweg aufzugeilen. Einige führen sogar vorher ein kurzes, brav klingendes Telefonat mit mir, täuschen also Interesse an einer SM-Session vor und versuchen später, sich sexuell-literarisch per SMS aufzugeilen. Es kommt nie zu einem BDSM-Studio-Besuch!

Die größte Unverschämtheit in der letzten Zeit erlaubte sich ein Österreicher
– wegen des Jugendschutzes habe ich gewisse Worte abgekürzt – :

Guten tag h. Desiree! Sorry bin v. Ihrer stimme u. Anblick geil geworden! Möchte m. Ihnen ausliefern u d. Schmerzen f d. Herrin ertragen! Werde bis auf k. Schäden alles m mir tun lassen, auch klinik! M. Öffn. dehnen lassen, schwere ringe an h. u. Sch. anbringen……..! Hoffe i kann n. Woche kommen! Mfg. Skl. Robert! Soll i bis dahin trainieren!?

der meinen Hinweis

Wolltest du ERNSTHAFT um1termin bitten,oder sollte DAS1simpler VERSUCH sein,meine energie,zeit,aufmerksamkeit KOSTENLOS für dein dich aufgeilendes kopf-kino zu mißbrauchen?!wenn du dich bis17.30h nicht gemeldet hast,darfst du dich anderweitig orientieren!ende.DOM.D.weitere SMS von dir ignoriere ich!

nicht Ernst nahm  und sich – zwei Tage später –  tatsächlich  einbildete, an einem Sonntag von mir kostenlos eine SMS-Erziehung zu erhalten!

G. Tag h. Contessa Desiree! Bitte senden sie mir e. Eszieh. Sms! Bis bald mfg. Skl. Rob.!

Auf meine Andeutung bezüglich Preis für meine Dienstleistung erhielt ich diese Antwort von ihm :

Ich habe sie nicht so geld geil eingeschätzt, bin selbst geschäftsmann u da gibts geld gegen dienstleistung od. Ware! Geld ist nur materie! Ich schicke geld u dann war es das! Skl. Robert! Ps. Währe 1mal i. Monat gekommen!

So, lieber Leser, nun vermag mir mal einer von Ihnen zu erklären, warum es immer wieder Strolche gibt, die  sich einer Domina gegenüber derart übel benehmen?

Mangelnder Respekt, – unverständlicherweise ! – hohes Selbstbewusstsein, Dummheit, Unwissenheit, oder einfach der traurige Traum, dass eine Domina an einem Sonntag ihre Aufmerksamkeit, Zeit und Energie für eine SMS-Erziehung verwendet – dazu noch kostenlos!

Da dieser „Herr Geschäftsmann“ der Meinung ist, dass man auf der Basis „Geld gegen Dienstleistung“ arbeitet, kann ich über über ihn und seine Torheit nur den Kopf schütteln, denn in meinem Fall – erst Vorauskasse, dann SMS-Erziehung – verhält es sich genau seiner Einstellung entsprechend!

Nehmen wir es wie Oskar Wilde und mit ein wenig Humor  : „Wenn ein Mann etwas ganz Blödsinniges tut, so tut er es immer aus den edelsten Motiven heraus.“

„Es ist ein Kunststück,Langeweile darzustellen, ohne sie zu erzeugen“ – Jules Romains.

Feiertage, Brückentage, Wochenenden – all das sind Zeiten, die Langeweile, Geilheit, Nachdenklichkeit und unerfüllte BDSM-Phantasien, traurige Erlebnisse hervor rufen…

bei einigen – zum Glück wenigen! – männlichen Menschen – zum Teil alkoholisiert – ohne Beschäftigung, ohne Respekt und Sinn für späte, bzw. nächtliche Zeiten!

Irgendwie hat es sich bis zu jenen üblen Schreiberlingen immer noch nicht herumgesprochen, dass ich als Domina gerne e-mails – über den Bereich SM ! -erhalte, die volkswirtschaftlich – kurz, knapp, klar – verfasst sind und die der Terminvereinbarung – mit evtl. kurzen Hinweisen auf Neigungen und Erfahrungen – dienen, Märchen jedoch ablehne!

Es wird einfach los getippt, e-mail-Adresse der Comtesse bietet sich ja ohne Probleme an. Mal sehen, wie diese Herrin Stellung bezieht, was sie erwidert auf dumme, schlecht und fehlerhaft formulierte Fragen und Schilderungen !!!

Ausgesprochen indigniert ! – reagiere ich !

Besonders auf freundschaftliche, vertrauliche Anreden und Tagebuch ähnliche Geschichten – wen interessiert, wann und ob ein Grillfest stattfindet, dass die Ehefrau verreist ist, die Tochter Geburtstag feiert, die Großmutter vorbei kommt?! – von Männern, die ich überhaupt nicht kenne, wahrscheinlich auch nie kennen lernen werde, da diese Strolche weder die finanziellen Mittel noch den Mut aufbringen, um bei mir als Sklave, Knecht, Proband, Flagellant, TV, DWT u. ä. in meinem Domina-Studio vorzusprechen.

Apropos Sprechen : Viele scheinen immer noch nicht zu wissen, dass das Telefon – übrigens von Alexander Graham Bell – erfunden wurde, um damit Jemanden – in diesem Falle mich – anzurufen! Klingt einfach? Ist es auch !

„die Chefin“, Freitag, 20.5.2016-20Uhr-ZDF

Nicht nur für Krimi-Fans :

Am 20. Mai 2016 – 20.15 Uhr ZDF – können Interessierte in dem Film „die Chefin“ u. a. meine BDSM-Studio-Räumlichkeiten als Drehort erleben.

Der Zeitraum wird sicherlich nicht allzu umfangreich, die Szene bestimmt sehr
faszinierend und aufschlussreich sein.

Es war im Sommer letzten Jahres als mich Mitarbeiterinnen von „Network Movie“ kontaktierten auf der Suche nach einem Domina-Studio für den Kriminalfilm „die Chefin“ – eine meiner Lieblings-Serien.

Sie hatten schon diesbezüglich Einiges „erlebt“…Um so glücklicher waren wir alle, als weinig später der verantwortliche Leiter hereinstürmte mit den Worten „das ist es, so stelle ich mir ein richtiges SM-Studio vor – verrucht und dunkel und doch elegant und großzügig!“

Alles Weitere und Notwendige nahm seinen Gang.

Ich hatte außerdem das besondere Vergnügen, die hervorragende Schauspielerin Michou Friesz kennen zu lernen und ein wenig zu „unterrichten“. Das war wirklich unnötig, da sie das Zeug – nicht nur dazu, versteht sich! – zu einer echten Herrin hat. Sie spielt übrigens seit vielen Jahren u. a. Rollen wie die einer Staatsanwältin, Richterin, Pathologin, Bordellbetreiberin usw. – einfach Klasse.

Gerne hätte ich sie hier bei mir im Studio behalten – … – , aber leider rief und beanspruchte uns unser beider Pflicht…
Ein Teil meiner Garderobe durfte sich auch noch zur Kostümbildnerin „begeben“,um dort von ihr entsprechend ausgewählt zu werden.

Für mich bedeuteten dieser Dreh und das Drumherum alles in Allem eine wunderschöne und neue Erfahrung, ein Erlebnis – allein schon die vielen Fahrzeuge in den zum Teil abgesperrten Straßen um mein Studio herum ! -, das ich nicht vergessen werde!

Ostern 2016 ist vorbei

Das Osterfest ist nun vorbei.

Für mich gab es wieder einige neue Erfahrungen – gute und schlechte, wie das Leben einer Herrin so spielt!

Am Karfreitag sollte tatsächlich eine „Kreuzigung“ als Rollenspiel in meinem SM-Studio stattfinden. Diese makabere  Inszenierung habe ich abgelehnt und dem Kandidaten die bereits geleistete Anzahlung zurück erstattet.

Es ist immer wieder erstaunlich, was Menschen – ob aus wahren Beweggründen, oder nur aus Eintönigkeit oder Neugierde – im Geiste erfinden! Welche Gedanken – ob abstrakte, surreale, spekulative, fiktive – in ihren Köpfen schlummern…

Trotzdem wieder ein Abenteuer für mich, Derartiges erneut zu erleben, daran teilzunehmen.

Leider fanden sich am Telefon einige – zum Glück wenige ! – männliche Menschen, die – wohl besonders über diese Feiertage – gierig waren nach meiner Aufmerksamkeit, denen es an echtem Interesse und sicher an finanziellen Mitteln mangelte, die sich nicht scheuten, mich an den Feiertagen zu belästigen, die meine Reife und Findigkeit unterschätzten, die versuchten, sich mit gewissen Fragen und entsprechenden Erklärungen simpel und billig sexuell zu stimulieren bzw. schlichtweg aufzugeilen.

Dabei haben sie nicht vermieden, mich mit jeder Menge Lügen zu konfrontieren, wenn ich sie durchschaute und verbal bloßstellte!

Eine Respektlosigkeit und Impertinenz, die nicht einmal mit Langeweile oder Unwissenheit zu entschuldigen ist.

Doch zum Glück überwiegen – so auch an Ostern – die Männer, die mich als Domina würdigten und wertschätzten, die sich entsprechend benommen und verhalten haben.

Bedingt durch die vereinzelten Sonnenstrahlen und das wärmere Wetter als solches, konnten einige Sessions auf der Dachterrasse meines Domina-Studios und auf dem bestehenden Hinterhof – d. h. draußen im Freien abgehalten werden.

Besonders amüsant für mich war dieses Mal die – Sissy Maid – Szene, in der – voller Demut – Mary-Laila – als Dienstmädchen ( mit falschen Brüsten und künstlichem Knack-Po! ) verkleidet und geschminkt – mit der großen Gießkanne von Nadelbaum zu Nadelbaum – in High Heels – gehen und sich – beide Knöchel fixiert mit einer kleinen Spreizstange – demütig niederknien musste, um genau und lange zu wässern…

Dicht daneben die Herrin – ich – in grünem Latexanzug, beide Augen stets streng prüfend auf die Hände von Mary-Laila und auf ihre Körperhaltung gerichtet. Selbstverständlich erfolgten die passenden – prasselnden ! –  Worte von meiner Seite aus im richtigen Moment…

Alles in allem : ich erwarte mit sadistischer Freude das Osterfest im nächsten Jahr!

separate, kostengünstige Behandlungen

Ab und zu erhalte ich Anfragen von devoten Herren, die mit ihren Kopf-Kino gesteuerten Phantasien ihr großes Glück der vollkommenen Demut in gewissen Handlungen ersehnen, jedoch das gefährliche Wagnis für mich nicht bedenken, bzw. es nicht erkennen wollen :

z. B. „einfach so komplett in Fesseln legen“ – die Herrin braucht nicht dabei zu sein! : Diese Vorstellung bedeutet nichts anderes als eine billige Variante – da eine normale Session nicht zustande zu kommen, nicht bezahlt zu werden, braucht – für den Interessenten, ein großes Risiko für mich, wenn ihm Herz- Kreislauf mäßig – oder anderweitig gesundheitlich  – etwas passiert!

Kenne ich den Sklaven – seine Psyche und Physis – , weil er schon einige Male bei mir war, ist die Situation eine andere. Trotzdem muss ich hin und wieder nach ihm sehen.

Das Gleicht gilt für „über Nacht in den Käfig einsperren“. Bei diesem „SM-Intermezzo“ bin ich von juristischer Seite her sogar verpflichtet, immer wieder in kurzen Abständen nach dem Probanden zu schauen, seinen Zustand zu prüfen!

Wie es um mein Schlafdefizit während dieser Nacht bestellt ist, sollte auch der einfältigste Mensch wissen.

Wer also nicht bereit ist, für meine Zeit, Aufmerksamkeit, Kontrolle, Bereitschaft zu bezahlen, experimentiert am Besten selbst an oder mit sich herum oder bittet im Freundeskreis um „Mithilfe“!