Nachtrag zur neuen Location

Endlich ist es soweit! Seit dem 1. Mai 2018 praktiziere ich in neuen Räumlichkeiten, meiner neuen SM-Residenz!
Fast zwei Monate dauerte der Umbau. Wände wurden herausgerissen, neue hergestellt – , zusätzliche Möbel und Leuchtkörper erworben.

Dazu feine, entsprechend geschmackvolle Malerarbeiten, die jedem Zimmer ein
besonderes Flair verleihen sollten bzw. sollen.

Passender Bodenbelag für 200 qm, über 100 qm Vorhänge und hunderte von Haken, Dübeln etc.

Die typischen Büro-Toiletten wurden in wohnliche, freundliche Bäder verwandelt, eine zweckmäßige Küche eingebaut.

Schweres BDSM-und anderes Equipment musste mit Platten unterlegt werden, um die Sicherheit für den jeweiligen Probanden, Sklaven, Knecht, Diener, Sub, Untergebenen, anderen Domestiken, Patienten, oder Flagellanten, Masochisten, Adult-Baby-Fetischisten, TV und DWT ! zu gewährleisten; denn wer hat schon gerne ein Kreuz oder eine Sprossenwand – auf Rigips befestigt ! – plötzlich im Rücken haften?!

Nebenbei gab es für mich – natürlich – Termine, Termine im alten Domina-Studio…

Auf den Umzug – ohne Lift, ein „böses Dankeschön“ an diese früheren Vermieter ! – möchte ich nicht mehr weiter eingehen – außer : es war die Hölle!

Jetzt ist alles überstanden, und ich freue mich auf viele, gute und erfolgreiche Jahre in meinem neuen Reich!

Amüsante Gestalten…

Die Anzahlung hat sich gut durchgesetzt, wird akzeptiert, zum Teil sehr begrüßt, weil sich der BDSM- bzw. SM- ler – der Sklave, Knecht, und Diener, der Sub, Untergebene und Domestik, der Patient, Flagellant und Masochist, der TV, DWT und Freund von Rollenspielen – sicher sein kann, den Termin pünktlich, die Session mit aller Ruhe und der notwendigen Zeit wahrnehmen zu können, nicht warten zu müssen, oder sogar vergeblich zu erscheinen – wie es leider oft in Domina-Studios passieren kann und vorgekommen ist.

Trotzdem gibt es immer wieder „amüsante Gestalten“, bei denen Vorsicht geboten ist :
Sie rufen an einem lauen, späten Samstag- oder Sonntagabend an und heucheln geschickt Interesse an einem spontanen Termin – z. B. binnen einer Stunde.

Wenn die Rede auf die Anzahlung kommt, verstehen sie recht glaubwürdig, enttäuscht zu reagieren und erinnern sich an die Zeitspanne, die eine Banküberweisung benötigt.

In der Hoffnung, die Domina würde auf die Anzahlung verzichten, wittern sie die Chance, ihr böses Spielchen  – „wie versetze ich ein Domina“ – fröhlich und hinterhältig fortsetzen und beenden zu können. Gewiss nicht!

Wenn ich ihnen vorschlage, die einfache Ruck-Zuck-Methode – Handyaufladung – zu verwenden – jeder Mann hat eine Tankstelle oder einen Bankautomaten, bzw. Online-Banking in seiner Nähe! – , höre ich nicht einmal mehr einen  Abschiedsgruß, so schnell wird aufgelegt.

Also, Typen dieser „lächerlichen Variante“ :

Schämt Euch und merkt  Euch :

Wer versucht, mich zu veralbern, muss sich mehr Mühe geben!